100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

Chat Begriffserklärung und Definition

chatDas englische Wort Chat steht für einige neuartige Form der Kommunikation, die in Echtzeit über die modernen Medien wie das Internet entsteht. Im Englischen bedeutet „to chat“ so viel wie plaudern oder sich locker unterhalten.

Die erste Form des Chats entstand in den 8oer Jahren des vergangenen Jahrhunderts über CB-Funk und Usenet. Zunächst war das Chatten aufgrund der damaligen technischen Möglichkeiten ein reiner Textchat, bei dem Chatter nur Zeichen versenden und empfangen konnten. Inzwischen gibt es auch den Chat als Audiochat oder gar als Videochat. Es gibt unterschiedliche Systeme des Chats.

Ebenfalls in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts schuf der finnische Student Jarkko Oikarinen den Internet Relay Chat, der als IRC abgekürzt wird. Für den IRC benötigt man eigene Chat-Server, die untereinander vernetzt werden sowie eine bestimmte Client-Software. Diese wird auf den Computern der Chatter installiert oder sie mithilfe eines Browsers gestartet. Zur Steuerung der Client-Software werden eigens dafür entwickelte IRC-Befehle genutzt. Auch beim Instant Messaging findet kein Chat in einem für Dritte zugänglichen Raum statt. Dieser Chat betrifft zwei Personen, die sich zuvor identifiziert haben.

Der Webchat

Die meisten Menschen chatten jedoch einfach im Webchat, weil dies am einfachsten ist und keine weitere Software benötigt. Diese Webchats finden meist auf entsprechenden Websites in sogenannten Chatrooms statt. Dort finden sich zum Beispiel Chatter ein, die sich über ein bestimmtes Thema austauschen möchten. Beim Live-Support-System wird auch der gängige Webchat genutzt. Der Webchat beinhaltet teilweise auch andere Angebote wie das IP-Telefonieren oder eine Funktion für die Fernwartung. Dagegen finden sich bei IRC und dem Instant Messaging andere Möglichkeiten wie die ‚chat-logs‘, also geführte Gesprächsprotokolle. Es ist aber auch das Übermitteln von Daten oder Hyperlinks möglich.

Es allerdings in allen drei Varianten üblich, einen Nickname zu nutzen. Der echte Name wird unter Chattern eher selten ausgetauscht. Treffen sich mehrere Chatter, so wird dieser Ort Chatroom genannt und ist für beliebig viele Personen geöffnet. Im Jahr 2009 veröffentlichte das Statistische Bundesamt die Zahlen, dass knapp die Hälfte aller 10- bis 15-jährigen Internet-Nutzer Internetforen, Blogs oder Chats als neues Kommunikationsmittel nutzen. Schüler und Studenten kamen dabei sogar auf einen Wert 89 Prozent.

Gutes Benehmen ist im Chat erwünscht

In den meisten Chats und Chaträumen gilt die sogenannte Chatiquette. Sie beinhaltet einige Regeln, die die Umgangsformen der Chatter untereinander betreffen. Eine Nichteinhaltung der Chatiquette führt zunächst zu einer Ermahnung und danach zum Ausschluss. Da der Umgang untereinander von einer gewissen Höflichkeit geprägt sein soll, sprechen die Chatter auch von der Netiquette. Darunter fällt zum Beispiel eine höfliche Begrüßung der Einsteiger und Beleidigungen jeglicher Art sind strikt zu unterlassen. Da es durchaus zu heftigen Diskussionen mit unterschiedlichen Standpunkten kommen kann, gibt es meist Chatadministratoren, die dann für einen gesitteten Umgang im Chat sorgen. Allerdings kommt es unter den Chattern durchaus auch mal zu realen Treffen, die zuvor vereinbart wurden.

Treffen sich die Mitglieder eines IRC-Channels, wird dies als Channelparty bezeichnet. In Europa fand das erste Treffen von Chattern im Jahr 1987 statt. Daraus wurden dann Relay-Partys, die eine gewisse Beliebtheit hatten.

Anonymität im Chat

Ein Chat übers Internet bedingt allerdings, dass kein Chatter wirklich weiß, mit wem er letztendlich den Chatroom teilt. Da die Nicknames frei gewählt werden können, kann sich hinter dem Nickname ‚Foxylady25‘ auch ein älterer Herr verbergen. Selbst in Chats, in denen die Nutzer einen Steckbrief nutzen, kann niemand sicher sein, dass die gemachten Angaben auch der Realität entsprechen. Kein Chatter muss mit seinem Personalausweis oder ähnlichen Angaben verifizieren. Chatter, die über ihre Persönlichkeit falsche Angaben machen, werden als Fakes bezeichnet.

Darum ist es besonders wichtig, diesen Umstand Kindern und Jugendlichen besonders deutlich zu machen. Das Chatten, also im Internet mit Menschen zu kommunizieren, die meist ähnliche Interessen haben, ist bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen beliebt.

Leider führt dies hin und wieder zu einem Phänomen, dass als Chatsucht bezeichnet wird. Meist tritt sie bei Personen auf, die gerade erst mit dem Chatten begonnen haben. Personen, die in einem problembeladenen Umfeld leben, können dadurch in ein Suchtverhalten steuern. Chatsüchtige sind meist auch onlinesüchtig, wobei dieser Umstand meist durch Fakt gefördert wird, dass man sich als andere Persönlichkeit darstellen kann, die man eigentlich nicht ist. Dies kann sogar bis zur einem Verlust des Realitätssinns führen.

Chatten funktioniert über den ganzen Globus

Die moderne Technik ermöglicht es den Chattern praktisch zeitgleich zu kommunizieren, was als synchron bezeichnet wird. Ein asynchroner Chat würde zeitlich versetzt stattfinden müssen wie zum Beispiel der E-Mail-Verkehr. Während eines Chats tippen die Teilnehmer ihre Aussagen in ein Eingabefeld und schicken ihren Text ab. Die anderen Teilnehmer empfangen die Aussage aber fast gleichzeitig auf ihren Monitoren, wobei es jedoch zu Überlappungen von Textmitteilungen kommen können. Allerdings werden diese Überlappungen nicht dargestellt. Es ist also nicht wie in einem realen Gespräch möglich, jemand zu unterbrechen oder gleichzeitig zu sprechen.

Das Chatten ähnelt von der Kommunikationsform her eher einem Austausch von Textnachrichten als einem richtigen Gespräch. Während eines Chats ist eine korrekte Schreibweise oder Verwendung von Sprache nebensächlich. Die verwendete Sprache gleicht eher einem Slang und weist auch Charakteristika eines Slangs auf.

Da niemand die Mimik seiner Chatpartner zu sehen bekommt, werden Gefühle durch sogenannte Emoticons ausgedrückt. Emoticons bestehen zum Beispiel aus :-) und ähnlichen Kombinationen. Es werden aber auch so genannte Akronyme verwendet, also Abkürzungen, die eine häufige Aussage wiedergeben. Ein bekanntes Akronym ist lol, was für laugh(ing) out loud steht, also laut loslachen. Es gibt allerdings durchaus die Möglichkeit, in einem Chat auch Fremdsprachen zu erlernen. Dabei sollte man aber beachten, dass normale Chats weniger dafür geeignet sind, da meist eher umgangssprachlich und slangartig kommuniziert wird. Es gibt jedoch auch Chaträume für Lernwillige, die eher dafür geeignet sind.

Chat für gemeinsame Interessen

Die meisten Menschen gehen aus ganz unterschiedlichen Gründen in ein Chatforum. Es gibt zum Beispiel sogenannte Single Chats, die auch Flirtbörsen genannt werden. Hier treffen sich Chatter, die nach einem Partner oder auch einem One-Night-Stand suchen.

Andere Menschen suchen sich jedoch eher Chatrooms aus, in denen sie andere Menschen mit ähnlichen Interessen finden. So treffen sich Autoliebhaber, Hobbyköche oder auch Computerfans in eigenen Chaträumen. Diese lassen sich ganz leicht im Internet unter den entsprechenden Schlagwörtern finden. Die Anbieter sind meist Internet-Foren für Gleichgesinnte. Um dort aktiv teilnehmen zu können, ist in der Regel nur eine Registrierung nötig. Es besteht in vielen Foren jedoch auch die Möglichkeit, sich als sogenannter Gast an den Chats zu beteiligen.

In solchen Internet-Foren treffen sich die Mitglieder meist über mehrere Jahre regelmäßig zum Chatten und veranstalten hin und wieder sogenannte Community-Treffen, bei denen sich die Chatter dann auch persönlich begegnen können.

Es gibt viele Gründe, sich in einen Chatroom einzuklinken. Neben der Suche nach Lebenspartnern oder Gleichgesinnten wird auch immer wieder im Chat um Rat und Hilfe in bestimmten Situationen gebeten. So tauschen unter anderem Computerfans ihre Erfahrungen untereinander aus oder Autofans chatten über Reparaturtipps.

Obgleich die meisten Chatrooms kostenlos mit einer Registrierung zugänglich gemacht werden, gibt es auch durch Chaträume, in denen die Teilnehmer bezahlen müssen. Meist sind diese bezahlten Chaträume nur für einen bestimmten Kundenkreis gedacht wie zum Beispiel von einem Partnervermittlung. Die Bezahlung beinhaltet oft eine gewisse Serviceleistung, jedoch auch nicht immer. Dafür gibt es allerdings etliche Chaträume, in denen die Teilnehmer sich nicht einmal registrieren müssen, um dort mitzumachen. Wer kostenlos chatten möchte, sollte sich im Vorfeld informieren, ob der Chat wirklich kostenlos ist.



Zurück zur Hauptseite: c

Sie haben Fragen?

Kostenlose, unverbindliche Erstberatung:

Anrufer aus Deutschland:
Tel. 0771 - 1589439
Internationale Beratung:
Tel. +49771 - 1589439
Anfrage per Email:
buero@seo-analyse.com

» zum Anfrage-Formular

Onpage Optimierung

Suchmaschinenoptimierung im Quelltext

Wir schaffen für Ihre Webseite oder Ihren Shop eine optimale Onpage-Basis für weiterführende Optimierungsmaßnahmen.

Offpage Optimierung

Offpage Suchmaschinenoptimierung

Natürlicher Linkaufbau gemäß den Regeln der Suchmaschinen - wir bieten ihn!

SEO Beratung

SEO Beratung

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne hinsichtlich Ihrer akuten oder strategischen Fragen.

Ranking Monitoring

Ranking Optimierung

Bei uns Standard: qualifiziertes Monitoring Ihrer Google Platzierungen.

Suchmaschinenoptimierung für Google

Google Suchmaschinenoptimierung

Wir kombinieren Google Optimierung mit ganzheitlicher Suchmaschinenoptimierung.

SEO Strategie

SEO Strategie

Praxisbewährte Strategien, die auf Zahlen und Fakten basieren.

SEO Tools

SEO Tools

Immer im Bild: professionelle SEO Tools informieren Sie über den Status Quo.