100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

App Store Begriffserklärung und Definition

Der Begriff App Store steht für Plattformen, die kleine Anwendungsprogramme meist für mobile Endgeräte vertreiben. App Stores sind eine zusätzliche Dienstleistung der Betreiber einzelner Betriebssysteme, über deren Plattform zusätzliche Software von dritten Anbietern kostenlos und kostenpflichtig zur Verfügung gestellt wird. Ursprünglich wurde der Begriff App Store von dem Hersteller Apple geprägt, er hat sich mittlerweile jedoch für alle Plattformen durchgesetzt, über die zusätzlich Software für Smartphones und Tablets erhältlich ist.

Neben dem Markt für mobile Geräte etablieren sich App Stores auch für andere Anwendungen wie etwa soziale Netzwerke oder für normale Betriebssysteme für PC bzw. Laptop. Mobile Endgeräte und PC greifen häufig auf den gleichen App Store zu, wodurch auch eine Synchronisation der einzelnen Geräte untereinander möglich ist. App Stores gibt es mittlerweile viele, sechs größere Anbieter, deren Betriebssysteme am verbreitetsten sind, teilen sich jedoch den Markt unter sich auf.

App Store für iOS Geräte

Apple prägte nicht nur diesen Begriff, das Unternehmen war auch einer der ersten Anbieter eines App Stores. 2008 startete die Plattform für iPhone, iPad und den iPod touch. Dadurch war es möglich, die Funktionalität mobiler Endgeräte deutlich zu erweitern. Mit der Erweiterung des Stores für den Mac selbst konnten einzelne Tools, die auf allen Geräten liefen, bequemer miteinander synchronisiert werden.

Für die Entwicklung eigener Apps stellte Apple eine eigene Developer-Umgebung zur Verfügung. Jeder Entwickler, der seine Anwendungen über den App Store von Apple vertreiben will, muss sich erst kostenpflichtig registrieren und die Anwendung muss ein Prüfungsverfahren durchlaufen. Die Anbieter selbst können ihren Preis für die Apps festlegen, die entweder kostenlos sind oder meist nur wenige Euros kosten. Apple selbst schlägt auf kostenpflichtige Apps noch eine eigene Gebühr auf, die den Preis etwa um 30% erhört.

Android auf dem Vormarsch

Google Play ist der größte Anbieter an Apps für Geräte mit dem Betriebssystem Android. Immer mehr Anbieter von mobilen Endgeräten bevorzugen dieses Betriebssystem, da die Infrastruktur im Vergleich zu Apple kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Der Play Store ist auf vielen Geräten, die mit Android laufen, wie etwa Tablets, bereits vorinstalliert. Einige Anbieter wie etwa Samsung oder Amazon für den Kindle E-Book-Reader betreiben eigene App Stores für ihre Geräte. Eine nachträgliche Installation des Play Stores und damit auch der Zugriff auf diverse weitere Apps ist bei den meisten Geräten möglich. Neben Apps werden über den Play Store bzw. über den Amazon und dem Samsung App Store auch Musik und E-Books angeboten.

Dadurch, dass der Markt für Geräte mit dem Betriebssystem Android immer stärker zunimmt, gibt es diverse weitere Stores. Der Nachteil bei vielen Stores ist jedoch, dass die einzelnen Apps oft nicht geprüft werden, wodurch Schadsoftware auf die Geräte gelangen kann. Es sollten daher Anwendungen nur von vertrauenswürdigen Stores bezogen werden bzw. von Stores, die ihre Angebote vorher einer Prüfung unterziehen.

Windows Phone als neuer Mitspieler

Windows Phone gilt als Betriebssystem mit großem Potenzial für mobile Geräte. Mit der Veröffentlichung wurde auch der eigne App Store für die Geräte gestartet. Über den eigenen Markt sind mittlerweile 150.000 Apps verfügbar, was zwar im Vergleich zu anderen Anbietern noch wenig ist, für die kurze Laufzeit des Betriebssystems ist dies jedoch bereits eine beachtliche Menge.

Im Unterschied zu anderen Anbietern können die Apps eingeschränkt getestet werden, bevor sie gekauft werden. Dadurch erhält der Nutzer ein erstes Gefühl für die Anwendung, was den Kauf erleichtert. Wie auch alle anderen Anbieter wird vom Betreiber eine Gebühr von 20 – 30% auf kostenpflichtige Apps aufgeschlagen. Wie bei Apple haben die Entwickler für Windows Phone jedoch auch vorher eine Gebühr zu bezahlen, um Zugriff auf die Entwicklungsumgebung zu bekommen. Dennoch sind fast 70% der Anwendungen bisher noch kostenlos verfügbar.

Nokia und Blackberry mit eigenen Betriebssystemen

Nokia bietet neben Windows Phone auch mehrere Geräte mit anderen Betriebssystemen an. In eigenen App Stores werden den Benutzer hier ebenfalls eine Reihe von Anwendungen zur Verfügung gestellt, die häufig gleich sind wie etwa jene für Android. Das Unternehmen will sich jedoch zur Gänze auf Windows Phone konzentrieren, weshalb die anderen Betriebssystem über die Jahre auflaufen werden.

Blackberry bietet ebenfalls in einem App Store Anwendungen für sein eigenes Betriebssystem an. Im eigenen Store sind rund 100.000 Anwendungen verfügbar, von denen jedoch der Großteil kostenpflichtig ist. Blackberry bietet noch zusätzlich eine Funktion an, bei denen Apps gekauft werden können und an andere Nutzer mit Geräten, auf denen Blackberry läuft, verschenkt werden können.

App Store – nicht nur für Smartphones

Der Markt an Apps ist nicht nur bei mobilen Geräten präsent, sondern erobert nach und nach auch andere Bereiche. Apple bietet schon lange einen App Store für den Mac an und auch Microsoft bietet für die jüngste Version von Windows einen App Store an.

Die Funktionalität von Browsern wie etwa von Google Chrome kann ebenfalls mit diversen Apps erweitert werden. Immer mehr soziale Netzwerke bieten einzelne Anwendungsprogramme an. Im Angebot sind häufig Spiele oder diverse Spaß-Tools, aber auch administrative Programme wie etwa zur Verwaltung von Geburtstagen können meist kostenlos in die Seiten der sozialen Netzwerke eingebunden werden.

Apps bezahlen und installieren

Apps können über viele Wege installiert werden – der einfachste ist jedoch, den jeweiligen App Store vom Gerät aus selbst aufzurufen. Häufig werden dann nur jene Apps angezeigt, die genau auf die Version des Betriebssystems abgestimmt sind. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Apps funktionieren und weniger versierte Nutzer können keine Apps herunterladen, die nicht auf ihren Geräten laufen würden. Bezahlt wird bei den Smartphones meist direkt über die Mobilfunkrechnung. Bei Tablets oder anderen Geräten, über die auf einen App Store zugegriffen werden kann, muss in jedem Fall ein eigener Account angelegt werden und die Bezahlung erfolgt meist über Kreditkarte und immer häufiger via PayPal.



Zurück zur Hauptseite: a

Sie haben Fragen?

Kostenlose, unverbindliche Erstberatung:

Anrufer aus Deutschland:
Tel. 0771 - 1589439
Internationale Beratung:
Tel. +49771 - 1589439
Anfrage per Email:
buero@seo-analyse.com

» zum Anfrage-Formular

Onpage Optimierung

Suchmaschinenoptimierung im Quelltext

Wir schaffen für Ihre Webseite oder Ihren Shop eine optimale Onpage-Basis für weiterführende Optimierungsmaßnahmen.

Offpage Optimierung

Offpage Suchmaschinenoptimierung

Natürlicher Linkaufbau gemäß den Regeln der Suchmaschinen - wir bieten ihn!

SEO Beratung

SEO Beratung

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne hinsichtlich Ihrer akuten oder strategischen Fragen.

Ranking Monitoring

Ranking Optimierung

Bei uns Standard: qualifiziertes Monitoring Ihrer Google Platzierungen.

Suchmaschinenoptimierung für Google

Google Suchmaschinenoptimierung

Wir kombinieren Google Optimierung mit ganzheitlicher Suchmaschinenoptimierung.

SEO Strategie

SEO Strategie

Praxisbewährte Strategien, die auf Zahlen und Fakten basieren.

SEO Tools

SEO Tools

Immer im Bild: professionelle SEO Tools informieren Sie über den Status Quo.