100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

Werbebanner Begriffserklärung und Definition

werbebannerDie Schaltung von Werbebannern gehört heutzutage zweifelsohne zu den gängigsten Formen der Online-Werbung. Bei Werbeagenturen und sonstigen Anbietern hat sich inzwischen auch eine eigene Fachsprache etabliert um, Bannergrößen und Formate genau zu definieren. Begriffe wie Super Banner, Rectangle, Square und Skyscraper gehören zum internationalen Standard.

Marktvolumen

Nach neuesten Erhebungen verschiedener Online-Reporte zum Marktvolumen ist diese Werbeform nach wie vor ein Wachstumsmarkt mit erheblichem Potenzial. Nach Angaben des Bundesverbands für digitale Wirtschaft liegen die Zuwachsraten dieser Werbeform regelmäßig bei über 35 % im Vergleich zu den Vorjahren. Unternehmen investieren jeden zweiten Euro in die klassische Onlinewerbung, die zum größten Teil mit der Bannerwerbung gleichzusetzen ist.

Banner-Arten

Statistische Banner: Bei den ersten Werbebannern handelte es sich ausschließlich um einfache, nicht animierte grafische Bilder. Es war die einzige Darstellungsform, die von früheren Webbrowser-Versionen umgesetzt werden konnte. Die erwünschte Aktion ist dabei der Klick auf die mit dem Banner verlinkte Homepage des Werbetreibenden. Wichtige Erfolgsfaktoren sind bei statistischen Bannern die Message, die den Nutzer zum weiterführenden Klick animiert sowie die richtige Platzierung.
Animierte Banner: Diese Banner werden in Form von GIF-Dateien dargestellt. Hierbei werden mehrere statistische Banner zu einer Grafik zusammengefasst. Die sequenzielle Einblendung der Einzelbilder ermöglicht die gleichzeitige Unterbringung von mehreren Werbemessages. Ebenso wie beim statischen Banner wird hier vom User erwartet, dass er einen weiterführenden Klick auf die verlinkte Homepage des Werbetreibenden tätigt. Das animierte Banner gehört heutzutage zu der am häufigsten eingesetzten Werbeform, da weder für den User noch für den Serverbetreiber besondere technische Anforderungen zur erfüllen sind. Die einzige Restriktion bei animierten Bannern ist die Speicherkapazität und die diesbezüglich gesetzten Limits, die bei animierten Bannern oft erreicht werden.
HTML-Banner: Im Unterschied zu statistischen und animierten Bannern bestehen HTML-Banner nicht nur aus einzelnen Grafiken, sondern aus verschiedenen HTML-Elementen. Der für das Banner generierte HTML-Code wird in den Sourcecode des Werbeträgers integriert. Somit können interaktive Elemente, wie Drop-Down-Menus oder Auswahlboxen, die auf HTML basieren, angezeigt werden. Dem User wird dadurch ermöglicht, ein bestimmtes Produkt auf dem Banner auszuwählen um, mittels eines Klicks auf die entsprechende Informationsseite zu gelangen.
Nano-Site-Banner: Nanosite-Banner, auch „Microsites“ genannt, sind kleine eigenständige Webseiten. Auf den Werbeflächen einer bestehenden Internetseite wird eine weitere eigenständige funktionsfähige Webseite eingeblendet. Ohne Verlassen der Webseite des Werbeträgers können auf diese Weise umfangreiche Werbeinformationen mit zahlreichen Funktionen eingebunden werden. Die Programmierung der Nano-Site-Banner sind aufwendig und erfordern spezifische technische Lösungen.
Rich-Media-Banner: Bei dieser immer beliebter werdenden Bannerform können Video-, Audio- und 3D-Komponenten eingebunden werden. Systemvoraussetzungen für Rich-Media-Banner sind meistens Plug-ins oder andere Servererweiterungen und deshalb auch vom Betriebssystem der User abhängig.
Transactive-Banner: Auch bei diesem Werbebanner muss der User die Webseite des Werbeträgers nicht verlassen. Mit „transaktiv“ bezeichnet diese Werbeform die hohen Variationsmöglichkeiten und die Interaktivität mit anderen Servern, wobei die jeweiligen Inhalte übernommen und angepasst werden. In diese multifunktionalen Banner können Content-, Audio- und Video-Streams oder gar Auktionen eingebunden werden.
Streaming-Banner: Wie der Name schon sagt – bei dieser Bannerform wird gestreamt – ganz gleich ob Audio- und Video-Streams oder Filme und Trailer. Prinzipiell kann für die Datenübertragung jede Streaming-Technologie eingesetzt werden, wobei in Flashbanner integrierte Streams die meisten werbetechnischen Möglichkeiten bieten. Der multimediale Einsatz mit der Integration aller Arten von Spots erhöht die Aufmerksamkeit des Besuchers und führt somit zu besseren Werbeerfolgen.
Pixel-Banner: Eine der neuesten Varianten ist das Pixel-Banner. Die Werbefläche steht nicht nur einem einzelnen Werbeträger zur Verfügung, sondern beliebig vielen. Die gängigen Flächenmaße sind zurzeit Blockgrößen mit zum Beispiel 10 mal 10 Pixel, die zu Festpreisen angeboten werden. Bei Pixel-Bannern können kleine Bilder eingespielt werden mit dazugehörigem Text inklusive einer Verlinkung. Bei dieser Bannerform soll beim User der Klick nicht forciert werden, sondern es wird auf den freiwilligen Klick gesetzt, der aus Langeweile, Neugierde oder Interesse erfolgt. Die Werbestrategen gehen davon aus, dass das freiwillige Anschauen die Besucherströme automatisch vergrößert.

Was kostet eine Bannerwerbung?

Für die Abrechnung gibt es mehrere Methoden: Beim CPC-Modell (Kosten pro Klick) wird die Anzahl der Klicks berechnet, wodurch der Nutzer auf die Homepage des Werbenden gelangt. Beim CPM-Modell, im Deutschen auch TKP (Tausend-Kontakt-Preis) genannt, wird die Anzahl der „Page-Impressions“ in Rechnung gestellt, d. h., wie oft das Banner den Besuchern der Webseite angezeigt wird. Diese Art der Rechnungsstellung eignet sich insbesondere für Internetseiten mit hohem Traffic, die mehr als 1 Million Page-Impressions pro Monat aufweisen können. Beim CPS-Modell (Cost per Sale) oder Lead muss beim Nutzer nach dem ausgeführten Klick noch eine weitere Aktion folgen – wie zum Beispiel der Kauf in einem Onlineshop oder das Abonnement eines Newsletters. Diese Art der Werbeform, bei der nach dem Bannerklick für den Werbetreibenden ein tatsächlicher Mehrwert generiert wird, gewinnt auch unter dem Begriff Affiliate Marketing zunehmend an Bedeutung.

Wirtschaftlichkeit einer Bannerwerbung

Für den Kunden, der die Bannerwerbung in Auftrag gibt, ist die Wirtschaftlichkeit der Werbeaktion natürlich ein wichtiger Faktor. Einer der Messfaktoren, die Click-Through-Rate (CTR), zeigt die Attraktivität des Banners an. Dabei wird analysiert, in welcher Relation die Anzahl der Klicks auf das eingestellte Banner zu den gesamten Einblendungen steht. Ein weiteres Analyseinstrument ist die Messung der Konversionsraten, die angibt, in welchem Verhältnis die Anzahl der Klicks zu den messbaren Abschlüssen stehen. Auch reine Branding-Überlegungen können bei der Kampagne eine Rolle spielen und über Umfragen auf Faktoren wie Bekanntheitsgrad geprüft werden.

Psychologische Wirkung

Bannerwerbung ist weit verbreitet und die Prüfung der Effizienz in Bezug auf Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung gehört zum Tagesgeschäft aller Werbetreibenden. Studien belegen regelmäßig, dass Internetnutzer immer mehr unter „Bannerblindheit“ leiden und Bannerwerbungen nicht mehr wahrnehmen. Weitere Untersuchungen informieren über jährlich rückläufige Klickraten bei Online-Werbung, allerdings ohne Formate und Platzierungen zu berücksichtigen.
Aufgrund dieser Ergebnisse zielen neue psychologische Ansätze nun bewusst auf die Brechung der Nutzgewohnheiten der Internetuser ab, mit der Absicht, der „Bannerblindheit“ entgegenzuwirken.

Filter

Online-Werbung kann natürlich auch unterdrückt werden. Hierzu gibt es spezielle Software und Browser, in denen diese Funktionen bereits integriert sind. Es sollte allerdings nicht außer Acht gelassen werden, dass sich gerade kleine Webseitenbetreiber ihren Aufwand ausschließlich über Werbeeinnahmen finanzieren können.



Zurück zur Hauptseite: w

Sie haben Fragen?

Kostenlose, unverbindliche Erstberatung:

Anrufer aus Deutschland:
Tel. 0771 - 1589439
Internationale Beratung:
Tel. +49771 - 1589439
Anfrage per Email:
buero@seo-analyse.com

» zum Anfrage-Formular

Onpage Optimierung

Suchmaschinenoptimierung im Quelltext

Wir schaffen für Ihre Webseite oder Ihren Shop eine optimale Onpage-Basis für weiterführende Optimierungsmaßnahmen.

Offpage Optimierung

Offpage Suchmaschinenoptimierung

Natürlicher Linkaufbau gemäß den Regeln der Suchmaschinen - wir bieten ihn!

SEO Beratung

SEO Beratung

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne hinsichtlich Ihrer akuten oder strategischen Fragen.

Ranking Monitoring

Ranking Optimierung

Bei uns Standard: qualifiziertes Monitoring Ihrer Google Platzierungen.

Suchmaschinenoptimierung für Google

Google Suchmaschinenoptimierung

Wir kombinieren Google Optimierung mit ganzheitlicher Suchmaschinenoptimierung.

SEO Strategie

SEO Strategie

Praxisbewährte Strategien, die auf Zahlen und Fakten basieren.

SEO Tools

SEO Tools

Immer im Bild: professionelle SEO Tools informieren Sie über den Status Quo.